Welpenarchiv

Welpentagebuch

F-Wurf-Bolonka Zwetna vom ReiatAngy und die kleinen F-chen haben sich von Geburt bestens erholt. Die Kleinen sind gesund und munter, nehmen turbomässig an Gewicht zu. Ihre Mama hat anscheinend sehr nahrhafte und genügend, ja fast zuviel Milch. Bereits am Sonntag hatte sie einen Milchstau den wir mit homöopathischen Mittel schnell im Griff hatten.
So herrscht an der Milchbar kein Drängeln und kein Kampf um die beste Zitze.

Angy kümmert und beschützt ihren Nachwuchs vorbildlich und ist ein ganz tolles Hundemami. Entsprechend sind die Welpen zufrieden und ruhig. Sie sind sehr agil und wissen sich in unpässlichen Situationen schon recht gut zu wehren.
Bereits am zweiten Tag konnten sie die Körpertemperatur selber halten. Bei Neugeborenen beträgt sie vom 1. - 5. Lebenstag 35,5°C - 37,5°C. Erst ab der 2.Lebenswoche erreicht sie die normale Temperatur von ca.38°C.

Farah, Furby, und Fly entwickeln sich prächtig. Angy liegt permanent bei ihren Babys. Sie verlässt die Wurfbox selten und dies nur für kurze Zeit. Wenn Besuch kommt muss sie lautstark die Präsenz ihrer Welpen bekannt geben. In der Zwischenzeit hat sich ihr Beschützerinstinkt normalisiert, sodass die anderen vom Rudel sich wieder in ihre Nähe trauen und wieder das Schlafzimmer betreten dürfen. Eli die am letzten Sonntag unsanft von Angy gepackt wurde macht lieber noch einen grossen Bogen um Mama-Angy.
Bolonka Furby mit Mama 1 Woche altAm Tag hört man von den Kleinen selten einen Ton, in der Nacht hat sich Farah zur Gewohnheit gemacht mich einmal zu wecken, weil sie hinter Mama liegt und nicht mehr selber den Anschluss zu ihren Wurfgeschwister findet. Angy schläft dann tief und fest weiter als hätte sie beschlossen das ich nachts in solch Situationen für die Hundekinder zuständig bin.

Auch wenn die Babys noch so kleine sind, unterscheiden sie sich bereits in ihrem Verhalten. Im Moment ist Farah die Lautstarke, Fly das Finöggeli und Furby ein gemütliches Bärchen. Das kann sich aber auch noch ändern und macht das Beobachten der Kleinen so spannend. Fly hat ihre Schwester an Gewicht um zwei Gramm überholt. Klein Kivi durfte bereits ihre künftigen Pflegeeltern kennen lernen.....und es war wie nicht anders zu erwarten "Liebe auf den ersten Blick".

In dieser Woche werden die Welpen ihre Augen und Ohren öffnen. Auf diesen besonderen Augenblick ist man immer gespannt und es ist als würden die Kleinen aus einem Dornröschenschlaf aufwachen. Mal schauen wer den ersten Blick in die erste Umgebung wagen wird.

Die F-chen gedeihen weiterhin bilderbuchmässig. Die Nasenschwamm Pigmentierung hat sich bei allen sehr gut gebildet. Überraschenderweise hat Fly am Sonntag ihr Geburtsgewicht bereits verdoppelt.

Angy begleitet das Rudel wieder bei den Spaziergänge. Sie ist ganz in ihrer Mutterrolle eingebunden, zum Spielen und Toben hat sie noch keine Interesse. Die frische Luft tut der Mama gut und die kurzen Trennungen sind sowohl für Mutter wie für die Welpen wichtig.

F-Wurf-2Wochen-fabienFly durfte am Dienstag ihre künftige Familie kennen lernen. Ich denke auch Angy ist mit der Auswahl einverstanden.

Farah hat zum 1.Mai ihr Geburtsgewicht nun auch verdoppelt und macht anscheinend ein Gewichtsrennen mit ihrer Schwester. 445 Gramm zu 441 Gramm für Fly.
Heute Abend hat mich Furby, 11 Tage alt mit einem Auge angeschaut. War das eine Überraschung, normal wird vorab nur ein wenig geblinzelt, heute morgen war aber nichts dergleichen zu beobachten.
Hallo Welt! Eine Tag später wollen es nun auch die Mädels wagen, noch ein bisschen zaghaft öffnet zuerst am Morgen Farah und abends auch Fly die Äuglein.

Die 3.Woche ist die Übergangsphase, man nennt sie auch transitionale Phase.

Bei den F-chen haben sich in der Zwischenzeit die äußeren Gehörgänge geöffnet. Zeit die Kleinen in den Alltag mit allen Geräusche zu integrieren. Die Wurfkiste steht nun im Wohnzimmer, was Angy am Anfang noch skeptisch begutachtet hat. Sie liegt nun nicht mehr permanent bei ihren Jungen, bewacht sie aber mit aufmerksamen Blick und reagiert auf den kleinsten Mucks der Kleinen. Die Nacht verbringen die Babies nach wie vor im Schlafzimmer zusammen mit Mama in ihrem Nachtlager.

Obschon die Welpis mehrheitlich noch schlafen kommt in den kurzen Wachphasen langsam Leben in die Bude. Die Beinmuskulatur wird fleissig trainiert. Sie schaffen es bereits auf den Hinterbeinchen zu gehen, zwar noch recht unsicher, das Ziel wird dabei oft verfehlt.

Bolonka-BabysDie Geschwister entwickeln gegenseitiges Interesse und Neugier. Furby hat das Lecken entdeckt und findet es besonders toll seine Zunge bei den Mädels zu erproben.
In dem Winzling ist bereits viel Schalk zu erkennen und er ist jetzt schon ein kleiner Charmeur. Man könnte sagen....ganz der Papa.

Farah geht nach Mama Angy und arbeitet an ihrer Kommunikationsfähigkeit. Sie scheint über die verschiedenen Töne die sie bereits von sich geben kann selber sehr begeistert zu sein.
Fly ist eine Mischung von Beiden. Sie zeigt einen starken Willen verpaart mit Gutmütigkeit und sozialer Kontaktfreudigkeit.

Die kleinen Kobolde werden zunehmen neugierig, es ist nun an der Zeit die Wurfbox zu öffnen und ihnen eine erweiterte Umgebung zu bieten. Furby war der erste der es gewagt hat seine kleine Fellnase in die neue Freiheit zu wagen, hat sich aber schnell mal verlassen gefühlt und nach Mama gerufen. Von den Mädels hat es erst Fly nachgemacht, Farah bevorzugt noch die kuschelige Höhle der Wurfbox.

In der Zwischenzeit sind die kleinen Fellnasen aktiv und neugierig in ihren kleinen Gehege unterwegs das bald dem Bedürfnis angepasst vergrössert wird. Sie reagieren auf verschiedene Geräusche und erkennen meine Stimme.

Furby hat diese Woche seine Familie kennen gelernt und heisst ab jetzt Furby-Fynn.

Wie die Zeit doch schnell vergeht. In ein paar Tage läutet die Halbzeit in der Welpenstube der F-chen ein, und die kleinen Racker warten immer noch auf schönes Wetter um den Garten endlich zu entdecken!

    Klick auf Bild > Video
Farah hat nicht Angst vor grossen Zungen

Pfingsten im Wohnmobil mit den Welpen blieb aus und viel buchstäblich ins Wasser. Darüber hat sich wenigstens jemand gefreut, nämlich die künftigen Hundeeltern von Farah, die nun von ihrem langen Urlaub zurück sind und sich auf ihre Kleine besonders gefreut haben. Auch Fly durfte sich über den Besuch ihrer Familie.

An Pfingsten war Petrus schlechte Laune wenigstens am Samstag besiegt, sodass die Welpen ihre kleinen Fellnasen doch noch an die frische Luft setzten konnten. Einfach herrlich zu beobachten wie die neugierigen Babies im Rasen umherhopsen. Die sonst lebhafte und vorwitzige Fly war da noch ein bisschen vorsichtig und zog es vor den beiden Geschwister aus ihrer sicheren Höhle vorerst mal nur zu beobachten.
Sonntag und Montag bot sich die Gelegenheit kurz das Abenteuer zu wiederholen und nun war auch Fly freudig dabei.

Die kleien Racker werden nun zugefüttert. Meist geht bei der ersten Breifütterung mehr neben den Teller und an den Pfoten als in die Mäulchen, nicht so bei den F-chen. Die Mädels bevorzugen den Brei ab einem Finger zu schlabbern als aus dem Napf, Furby-Finn lässt sich weder für das Eine noch für das Andere begeistern. Er bevorzugt noch die Muttermilch.

Inzwischen sind die F-chen richtige kleine Hunde geworden. Der Drang Neues zu entdecken und zu erobern ist geweckt. Leider warten wir immer noch auf besseres Wetter um endlich den Welpenspielplatz im Garten zu nutzen.

Trotzdem dürfen die Bolli-Babies mehrmals täglich in den Garten. Der nasse Rasen hat den Vorteil das es die Kleinen zum Lösen animiert, innerhalb von ein paar Sekunden setzten sie sich schön brav hin. Das macht das Sauberkeitstraining um einiges leichter. Zudem werden die F-chen später bestimmt keine "Schönwetterbolonkas" den an nassem Untergrund sind sie sich bereits gewöhnt. Bei den niedrigen Temperaturen ist der Spielspass im Freien auf kurze Zeit beschränkt. Furby friert schneller als seine Schwestern.

Farah ist zur Zeit die Neugierigste und traut sich den Garten schon weiter zu erforschen als Fly und Furby die noch gerne im Schutz ihrer Mama bleiben. Die Welpen nehmen nun auch Kontakt mit dem ganzen Rudel auf. Eli, unser Hopsfloh fordert sie zum Spielen auf und freut sich bald mit den Kleinen um die Wette zu rennen, denn dann gewinnt auch sie mal.
Tante Malou ist wie immer bei unseren Welpen sehr begehrt. Die kleinen Racker finden es toll unter ihren Beinen hindurch zu gehen und auch mal an ihrem langen Schweif und Schnauzhaare zu zupfen.

Farah und Fly haben diese Woche ihre ersten Beisserchen bekommen, Fury-Fynn lässt sich noch ein bisschen Zeit dazu. Schliesslich mag er ja noch viel lieber die Milchbar als den Futternapf, also eilt es mit dem Zahnen nicht.

Nebst aufgeweichtem Welpenfutter werden die Babies nun bereits an kleine Portionen Rohfütterung gewöhnt.

... und husch ist die 5.Woche auch wieder vorbei ... wenigstens 2 Tage waren wettermässig super, gestern halbwegs hui und heute schon wieder pfui! (Abgeleitet von Email-Autorin B.S.)
Zwingendermassen war nun Schlechtwettter-Programm angesagt. Samstag an ihrem 5 Wochen-Geburtstag wurden die F-chen in die Transportbox gepackt und mit Mama Angy ins Auto verstaut Bei der 1.Probefahrt meldete sich Farah protestierend schon nach der ersten Kurve wurde aber schnell wieder ruhig und ergab sich ihrem Schicksal. Begeistert schien sie allerdings nicht und machte es bei der Heimfahrt mit ein wenig Übergeben bekannt. Fly und Furby machte das Autofahren schläfrig. Eng aneinander gekuschelt fühlten sie sich geborgen.
Die zweite Ausfahrt verlief problemlos. Unser Ziel war das Einkaufszentrum Herblingen, natürlich in Begleitung von Mama Angy. Die kleinen Racker wurden in ihrer Transportbox in den Einkaufswagen gesetzt, offen damit die Kleinen etwas sehen konnten und auch gesehen wurden. Das Zweitere blieb aus...die kleinen Zuckermäuschen haben kein Aufsehen erweckt und nun fragt sich wer mehr enttäuscht war: Mama Angy oder Frauchen? Trotzdem hat der Ausflug mit dem stolzen Nachwuchs spass gemacht und verlief problemlos.

In den letzten zwei Tage bot sich einigermassen schönes Wetter an sodass die Welpen den Nachmittag im Garten verbringen konnten. Mit dem frei herumlaufen ist es vorbei, denn Farah hat ihren Wirkungskreis schnell mal in nicht mehr überschaubaren Bereich erweitert. Permanent auf der Suche nach der kleinen Ausreisserin zu sein kann schön anstrengend sein und so wurde schnell der Spielplatz eingegrenzt.
Die Welpen haben als erster Wurf als Rückzieher und Schlafplatz meine selbstgebasteltes Hundehaus erkoren, was mich speziell freut.

Bolonka-Daddy MioGestern war Papa Mio zu Besuch worüber sich Angy nicht gefreut hat. Bei jeder Annäherung der Welpen wurde Mio von Angy mit Knurren vertrieben und bedroht.
Mio hatte ohnehin kein grosses Interesse an den Welpen, sondern nur für Shila die zur Zeit für ihn ganz besonders interessant riecht (1.Tag Läufigkeit)!

Am gleichen Tag machten die F-chen Bekanntschaft mit Kiara unser Gelegenheits-Ferienhund. Das war spannend zu beobachten wie sich die Kleinen unterschiedlich in der Situation mit einem fremdem und grossen Hund zeigten. Farah - neugierig und mutig, Fly - nachahmend sich hinter Farah haltend und Furby - llieber auf der sicheren Seite, neugierig und beobachtend. Da merkt man deutlich das sich die Welpen bereits der 2.Sozialisationsphase nähern.

Das Freiheitsgefühl hat Farah gepackt. Sie findet es im Wohnzimmer im Welpengehege eingesperrt zu sein zeitweise nicht mehr toll, da kan sie schon mal laut und unmissverständlich Protestlaute von sich geben. Ab und zu gesellt sich dann noch Fly dazu, ob sie nun einfach solidarisch mit ihrer Schwester mitmacht ist dahin gestellt. Sie wendet sich meistens sehr schnell wieder dem Spiel mit Furby zu.
Furby ist ein süsser Kuschelbär und möchte noch gerne eine Weile ein kleines Baby bleiben, obschon nun auch er die ersten Beisserchen vorweisen kann. Er ist lustig, verspielt und sieht einfach drollig aus. Seine Aktionen muss er aber noch mit viel Schlaf kompensieren.

Wie schnelle eine Woche doch verfliegt (auch die verregneten), bereits sind die F-chen 6 Wochen alt und haben die 7.Woche mit viel Tatendrang begonnen.

Am Sonntag schien die langersehnte Sonne, die Gelegenheit ausnutzend wurden die kleinen Racker und das ganze Rudel ins Auto verladen. Übermütig über das neue Freiheitsgefühl sprangen die Kleinen umher bevor sie merkten das man einen Feldweg auch gerade aus begehen kann.

Die Fotokamera wurde eingepackt, leider ohne Speicherkarte! So konnten diese ersten Eindrücke leider nicht festgehalten werden. Schaden, den der Sprint von Furby-Fynn durch eine lange Pfütze im gestreckten Gallopp wäre auf Youtube zum einem Hit geworden!

Spannend war bei diesem Ausflug zu beobachten wie sich nun mehr das Rudel um die Babies kümmerten und Angy gelassen zuschaute wie sich meist Shila bemühte ein zurückgebliebenes voranzutreiben.
Schnell waren die drei Musketiere müde und wurden den weiteren Spaziergang im Hunderucksack getragen. Zum Schlafen war es aber viel zu spannend, mit viel Interesse haben die Kleinen alles Neue in sich wirken lassen. Oder war es bei Farah der Magen der sich vom Schaukel im Rucksack bemerkbar gemacht hat? Plötzlich musste sie sich übergeben und da bekam klein Fynn einiges davon ab. So musste unser kleiner Bolli-Mann zuhause mit der Dusche und dem Haartrockner Bekanntschaft machen. Wasser kennt er von nassen Rasen zur Genüge und hatte damit auch kein Problem. Beim Föhnen hat er seinen Kopf in meine Arme gesteckt, nach dem Motto: was ich nicht sehe fürchte ich nicht.

Am Tag nach diesem Ausflug haben die kleinen Entdecker viel geschlafen um das Erlebte vom Vortag zu verarbeiten, so hat Farah ihren Besuch teils verpasst.

Furby-Fynn ist in den letzten Tage aus seinem Winterschlaf def. erwacht und holt nun nach. Er überschätzt oft seinen Übermut und nimmt manch Bauchlandung in Kauf. Der kleine Knirps ist schnell wie der Blitz, was bei seiner Grösse besonders witztig erscheint.
Fly ist in der Wagge zwischen ihrem Bruder und ihrer Schwester. Ein kleines Schmusemäuschen die sich fünf Minuten später einem wilden Spiel mit Farah zukehren kann.
Farah ist nach wie vor in vielem ihrer Mutter sehr ähnlich.
Die Welpen unterscheiden sich nicht nur farblich sonder auch im Wesen zeigen sie verschiedene Persönlichkeit. Das macht das Beobachten und Heranwachsen der kleinen F-chen besonders spannend.

Samstag 8.Juni sind die F-chen nun schon 7 Wochen alt. Am Nachmittag wurden unsere grossen und kleinen Fellnasen von Ruth unserer stets einsatzbereite und von allen Hunden geliebtes Ersatzfrauchen betreut. Bei drei läufigen Hündinnen und Mio als Hahn im Korb war das nicht die einfachste Aufgabe, aber sie hat das mir Bravur gemeistert.
Die Welpen konnten bei dieser Gelegenheit ihren Vater näher kennen lernen und haben auch schon die ersten Lektionen in Erziehung von ihm erhalten. Obschon Mio von seiner momentaner Liebe zu Shila sehr abgelenkt war, hatte er zwischendurch viel Spass beim Spielen mit seiner Jungmannschaft. Als Farah seinem Futternapf zu nahe kam, verstand er keinen Spass mehr und so kam die mutige kleine Farah plötzlich hilfesuchend und wimmernd zu mir gerannt.

Am Sonntag hatte Furby-Fynn Besuch von seiner Familie. Ob sich die F-chen wohl von der gesitteten Seite zeigen wollten oder ob es am wechselhaften Wetter lag....die kleinen Racker waren an diesem Tag ungewöhnlich ruhig und brav. Furby der in den letzten Tage gewaltig an Temperament zugelegt hat und mit seinem drolligen Gehabe jeden zum Lachen bringt, war besonders zahm.

Bolonka-GratenpartyAm Montag waren die F-chen bei Lissy (Baika) ihrer Halbschwester zu einer Hunde-Gartenparty eingeladen. Die sonst so mutige Farah war im fremden Garten erstmal ein wenig verunsichert und zog sich schnell wieder in die Hundebox zurück. Furby-Fynn war hingegen gleich voll in Action. Bald waren die kleinen Racker alle drei in vollem Partyrausch und dementsprechend nach kurzer Zeit müde und ausgepauert. Während die müden Bolliwelpen in ihrer Hundebox ein Nickerchen hielten, durften die Grossen bei einem Spaziergang die ländliche Gegend von Seuzach geniessen. Nicht nur die Welpen, sondern auch das Rudel vom Reiat inkl. Frauchen haben sich über den schönen Nachmittag gefreut auch wenn Petrus zwischendurch wieder Mal eine Dusche nahm. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Lissy und ihrem Frauchen. Die Hin- und Rückfahrt nach Winterthur verlief problemlos, auch Farah hat sich nun an das Autofahren gewöhnt. Gemeckert wird nur beim Einladen, sobald der Wagen aber fährt schlafen die Babies ein.

Tierarztbesuch 12.06.13 Sicher warten schon einige um zu erfahren wie es den Welpen beim Tierarzt erging. Bei der kurzen Wartezeit im Vorraum wolllten die neugierigen Welpen nicht mehr in der Hundebox verharren. Im Untersuchungszimmer durften sie dann die vielen Gerüche inspizieren und fanden es äusserst spannend. Nur Mama Angy verkroch sich schnell in die freigewordenen Hundebox. nichtsahnend was Ihnen bevorsteht wurde der Tierarzt Dr. Godenzi von den F-chen freudig begrüsst!
Das Impfen haben die zwerge kaum zur Kenntnis genommen, hingegen war das Schreien beim Chipen durch die verschlossene Türe zu hören. Am tapfersten war Furby-Fynn. Fly, unser Mimöschen fand die Prozedur am schlimmsten. Schnell haben sie sich jedoch von ihrem Schreck erholt und fanden das anschliessende Fotoshooting für den Wettbewerb ganz lustig. Vor allem von den Spielmäuschen die eigentlich für Katzen vorgesehen sind fanden die kleinen Racker super toll, so das ein Stillhalten für's Fotografieren fast ein Ding der Unmöglichkeit war.

Der Arzt ist mit dem Gesundheitszustand der Welpen und Hündin sehr zufrieden und fand den F-Wurf besonders gelungen.
Zu Hause war Schlaf angesagt um den ereignisreichen Tag zu verarbeiten.

Die Impfung haben die F-chen gut überstanden und keinerlei negativen Begleiterscheinungen gezeigt.

 

Bolonkawelpen beim Tierarzt Bolonka Fotoshooting beim Tierarzt Die F-chen beim Tierarzt

 

Klick auf Bild > Video

Gerne möchte man die Tatsache verdrängen das die Welpen bereits 8 Wochen alt sind und der Abschied der F-chen naht.

Das Wochenende war geprägt mit viel Action im Garten.
Meine Kinder, Enkel, Freunde und Welpenbesucher belebten den Garten und Pool während zwei Tage, so konnten die Welpen vorab mal als Zuschauer einem Fussballmatch teil nehmen und bekamen viele Streicheleinheiten und Aufmerksamkeiten.

Die Temperatur von 35° machten auch den Kleinen zu schaffen. Schlau und selbstständig wie die F-chen sind verzogen sich für eine lange Siesta ins Haus zurück.
Auch der Rummelplatz wurde ihnen zwischendurch zuviel und so verzogen sie sich gerne mit Mam Angy in ihrem schattigen Welpenauslauf zurück.

Seit Sonntag steht den kleinen Racker ein "Welpenpool" zur Verfügung. Zuerst wurde er noch skeptisch von der trockenen Seite her begutachtet, aber bald hatten es alle geschafft eine kleine Abkühlung zu wagen.

Am Montag den 17.06. stand die Wurfabnahme im Terminkalender. Die Zuchtwartin wurde von den neugierigen und temperamentvollen F-chen freudig begrüsst. Als es aber dann ernst wurde und jedes einzelne getestet und begutachtet wurde, fanden sie die unbekannte Tante nicht mehr ganz so toll. Farah und Furby-Fynn mieden partout den Blickkontakt, beschwichtigend wurde der Kopf abgedreht. Die grosse Überraschung war aber die Reaktion und Aktion von Fly. Zuerst hat sie Frau Toscanelli freudig das ganze Gesicht abgeschlabbert und sich von der süssesten Seite gezeigt, bis sie ihre Beisserchen ein zweites Mal zeigen sollte. Damit war Fly nicht mehr einverstanden und hat dies mit wildem Knurren und Protestieren zum Besten gegeben. Zuerst fand ich es lustig, dann kam aber das bekannte Gefühl auf das man als Mutter bei einem Schulbesuch kennt, wenn der eigene Sprössling sich nicht wie ein Musterschüler verhält....Verlegenheit verpaart mit Scham.

Die Zuchwartin war mit dem F-Wurf sehr zufrieden und die F-chen erhielten trotz Fly's Eingabe die Bewertung: Aufgeschlossenen und freundliche Welpen.

Bolonka Welpen BadeerlebnisIst das meine Schwester?
(Puddelnasse Fly)

Ist es das Wetter, die Sonne die belebend wirkt? Die Welpis haben sich in dieser Woche zu Turbo-Bollis entwickelt. Wie kleine Rennmäuse jagen sie durch Haus und Garten. An Temperament schlagen die F-chen den Zwinger-Rekord und Farah den Gewichtsrekord. Um scharfe Standbilder der Welpis zu fotografieren muss man schon ein professioneller Sportfotograf sein.
So war Frauchen auch nicht schnell genug den gekonnten Sprung von Fly zu fotografieren. Freiwillig war dieser Hechtsprung allerdings nicht, Fly die auf einem liegenden Baumstamm entlang raste, konnte nicht ahnen daas der Sprung am Ende ins Wasser führen würde. Die mutige Fly hat aber bewiesen das sie sich zu helfen weiss und ist fast so schnell wie beim Rennen ans Ufer geschwommen.
Auch Farah und Furby-Fynn hatten keine Angst vor dem Wasser. Furby, der zur Zeit ganz überstellig ist, musste auch kurz beweisen das er ein mutiges Kerlchen ist und schwimmen kann.

Nach dem Badeerlebnis und dem kurzen Spaziergang durch den Wald waren die F-chen wie zu erwarten todmüde und schliefen auf der Heimfahrt tief und fest.
Am nächsten Tag musste bei der gründlichen Körper- und Fellvisitation festgestellt werden das sich drei Zecken als illegale Einwanderer über die Grenze geschmuggelt haben.

So wie der Himmel, bedeckt und trüb fühlt sich für mich die letzte Woche mit den F-chen an. Beim Packen der Köfferchen für die Kleinen hat mir Angy zugesehen und an ihrem Ausdruck war zu sehen das sie verstand was vor sich geht.....oder war es ein Spiegel meiner Gefühle?

Unsere Zuckerbollis sind zu kleinen aufgestellten und temperamentvollen Hunde herangewachsen. Sie sind im Rudel ganz integriert, wollen überall dabei sein und mitmachen. Der Welpenauslauf im Wohnzimmer dient nur noch nachts als Schlafplatz.

Die F-chen sind wohl die lebhaftesten Welpen die bei uns gross geworden sind und Farah schlägt den Zwinger Gewichtsrekord, sie hat die 2kg Grenze überschritten!

Beim letzten Fotoshooting mussten wir zu Zweit sein um ein paar brauchbare Fotos der Kleinen zu machen, dabei musste ich den Pausenclown spielen um die Aufmerksamkeit der Wildfänge für ein paar Sekunden auf die Kamera zu richten.

Damit die Welpen bereits bei der Abgabe an das Tragen des Brustgeschirres gewöhnt sind üben wir das Anziehen und Tragen in der letzten Woche vor ihrem Auszug.
Diese Tradition habe ich bei den F-chen schnell ad acta gelegt, das Anziehen war kein Problem aber beim Tragen wurde die Übung schnell abgebrochen, um die guten Stücke für ihren Auszug noch einigermassen anschaulich zu belassen. Die kleinen Wirbelwinde haben das mit einem neuen Spiel verknüpft und hatten einen riesen Spass daran sich gegenseitig an den "Gstältli" zu zerren.

Heute fuhren wir zur Schlusskontrolle zum Tierarzt. Alles bestens, kerngesund ohne Befund und Mitbewohner (Floh, Milben und Co). Furby-Fynn war ganz kuhl selbst bei der Ohrenuntersuchung hielt er schön brav still, Farah und Fly musste ich ablenken und festhalten, die fanden es nämlich weniger toll.

Ein letzter Spaziergang mit dem Rudel und den vollzähligen F-chen, liess nicht nur Freude aufkommen sondern auch Wehmut. Herrlich wie die Welpen voller Tatendrang den grossen nachrennen und der Rückruf dank der Tube Hunde-Leberpaste bereits so toll funktioniert. Furby und Farah liessen sich zwischendurch gerne tragen, Fly hingegen musste man zu einer Verschnaufpause fast zwingen. Nach dem Spaziergang bot sich die Gelegenheit den müden Babies zum letzten mal die Krallen und Haare zu schneiden.

Mit einem letzten Gutenachtsküssen für Fly endetet der Tag, denn unser Zuckermäuschen verlässt uns bereits morgen.

Auszug Fly

Fly hat ihr Köfferchen gepacktFly ist startbereit. Ihr Köfferchen ist gepackt und sie wartet in ihrer Transportbox auf Ihre Leute die sie am Nachmittag abholen werden.

Nun ist der Moment gekommen, mit grosser Vorfreude steht Fly's künftiges Hundemama mit Tochter Fabienne an der Tür.

Bevor es zum Abschied kommt darf Fly sich nochmals ausgiebig mit ihren Wurfgeschwister im Garten austoben, dann ist es soweit, meine letzte Aufgabe .... die kleine zum Auto zu tragen.

Abschiedsfoto von FlyObschon ich überzeugt bin das es Fly bei ihrer Familie bestimmt an nichts fehlen wird, fällt mir der Abschied doch nicht leicht und ich muss zugeben das es ohne ein paar Tränen nicht geht.

Wir sind dankbar für die schöne Zeit die wir mit Dir kleine Zuckermaus verbringen durften und freuen uns dich bald wieder zu sehen. Da Du unweit von Deinem Geburtsort wohnst darfst Du bestimmt bald wieder mit Deinem Rudel herumtoben.

Auszug Farah
Auszug Furby-Fynn

Gewichtsentwicklung der Welpen

Woche Datum Gewicht
Geburt 20.04.13  180 Gramm
1 Woche 27.04.13  348 Gramm
2 Wochen 04.05.13  524 Gramm
3 Wochen 11.05.13  746 Gramm
4 Wochen 19.05.13  872 Gramm 
5 Wochen 26.05.13  960 Gramm 
6 Wochen 06.06.13  1120 Gramm 
7 Wochen 09.06.13 1280 Gramm 
8.Woche Wurfabnahme 1340 Gramm 
9 Wochen  22.06.13 1670 Gramm 
10 Wochen Auszug   
Woche Datum Gramm
Geburt  05.01.16  138
12.01.16  248
2 19.01.16  347
3 26.01.16  477
4 02.02.16   647
5 09.02.16  782
6 16.02.16   895
7 23.02.16  1045
8 02.03.16   1200
9 08.03.16   1355
10    
Woche Datum Gewicht
Geburt 20.04.13  242 Gramm
1 Woche  27.04.13  387 Gramm
2 Wochen 04.05.13  537 Gramm
3 Wochen 11.05.13  676 Gramm
4 Wochen 19.05.13   774 Gramm
5 Wochen 26.05.13  825 Gramm 
6 Wochen 03.06.13   900 Gramm 
7 Wochen 09.06.13 1000 Gramm 
8.Woche Wurfabnahme 1080 Gramm 
9 Wochen 22.06.13 1180 Gramm 
10 Wochen Auszug  

Folgen Sie uns

 

Wir freuen uns...

...ernsthafte Interessenten frühzeitig kennen zu lernen.
Gerne heissen wir Sie bei einen Besuch willkommen,
oder geben Ihnen telefonisch weitere Informationen.

Schreiben Sie uns

Chantal Baumann
Staaringelackerstr.11
8234 Stetten
Tel: 052 643 14 93

Kontaktformular »