Tagebuch M-Wurf

Welpenarchiv

Welpentagebuch

Neugeborene Welpen sind noch nicht in der Lage Kot und Urin selbstständig abzusetzen und ihre Körpertemperatur selbstständig zu regulieren. Das Lecken der Mutterhündin regt ihre Verdauung an und durch die Körperwärme der Hündin stabilisiert sich auch die Körpertemperatur der Welpen auf einem idealen Niveau.


Die Bolonka M Babies vom Reiat Heylee und die Welpen haben sich von der Geburt ganz schnell erholt. Am ersten Tag war Heylee noch überwältigt und ein wenig überfordert mt ihrem 5er Bölleli-Wurf. Vor allem das ihr Frauchen sie besucht und dann ohne sie wieder weg geht, war für das frischgebackene Hundemami schwer zu verstehen. Bereits am zweiten Tag konnte sie sich damit abfinden, sie freut sich nun sehr auf den Besuch ihres Frauchen, hat aber keinen Stress wenn diese wieder geht.  Überhaupt hat sich Heylee ganz schnell im Rudel eingefügt und ihren Platz eingenommen. Fünf kleine Hundebabies zu versorgen ist eine menge Arbeit, gerade für eine Erstgebärende. Heylee macht das aber super, auch wenn alle fiepen, behält sie die Ruhe.

Eli- Bodygouard von Heylee Heylee wird von der Eli moralisch unterstützt. Unserem Hopsfloh hat eine neue Aufgabe übernommen, indem sie Heylee Gesellschaft leistet. Sie liegt immer vor der Wurfkiste, äugelt ab und zu nach den Welpen und ist ganz fasziniert von Heylee's Welpen.
Da Eli kastriert ist kann es nicht wie bei Shila an den Hormonen liegen, sonder nur aus Rudelzugehörigkeit.

Ja, und Tante Malou freut sich über den Welpensegen ganz besonders...noch mehr Babies putzen, toll...da ist sie wieder mit vollem Eifer dabei.

Fürsorgerliche Bolonka Hundemama Heylee vom Reiat

Alle Welpen, ausser Mogli haben vom ersten Tag an zugenommen, unser Finöggeli hat aber bereits am nächsten Tag wieder aufgeholt. Die Welpen die doch ein wenig zu früh geboren wurden, benötigen nun mehr Zeit um ihre Körpertemperatur zu stabilisieren. So sind sie bedeutend kälteempfindlicher als die L-Babies von Momo. Dies macht sich bemerkbar das sie sich gleich melden wenn die Nestwärme der Mama nicht gewährleistet wird. Überhaupt scheinen sie recht kommunikativ zu sein und melden mit lautem Fiepen ihr Unwohlsein. So haben sie sowohl Heylee wie auch mich die ersten Nächte auf Trab gehalten.

Da Heylee auch schon mal das Wurflager verlässt, durfte oder besser musste sie am Sonntag mit dem Rudel ausgehen um ein wenig Fitness zu betreiben. Sie fand die Idee im Regen zu spazieren absolut nicht ihrer würdig und hat sich richtiggehend gesträubt. - Frische Luft und Bewegung tut auch einem Hundemami gut - da Heylee diese Meinung mit mir nicht teilen wollte, musste sie an der Flexileine gehen. Ein feiner Fleischknochen und 5 dankbare Welpen die brav auf ihre Hundemama gewartet haben war dann die Belohnung.

Das Öffnen der Fenster zur Welt

Für den heranwachsenden Welpen sind seine Sinnesorgane gewissermassen die Fenster zur Welt. Diese öffnen sie sich nicht alle gleichzeitig. So gehen beispielsweise die Augen und Gehörgänge etwa erst 14 Tage nach der Geburt auf, während der Tast- sowie der Geruchs- und Geschmacksinn bereits bei der Geburt relativ weit gereift ist und zum Teil auch schon vor der Geburt ansatzweise funktioniert. Die Reifung der Sinnesorgane geht in der Weise und in der Reihenfolge vonstatten, wie sie im Laufe der Entwicklung gebraucht werden.

Heylee Morgen sind M-Babies schon 14 Tage alt. Alle fünf haben in der Zwischenzeit ihr Geburtsgewicht verdoppelt. Mogli, kleine aber fein, hat bereits am 11. Tag seine Äuglein geöffnet, was sehr früh und schon fast rekordverdächtig ist. Seine Geschwister lassen sich noch ein bisschen Zeit dazu.
Wir sind dankbar das sich die Kleinen bestens entwickeln, alle den Start ins Leben gesund und munter geschafft haben. Die ersten 2 Wochen ist immer die heikelste Zeit für die neugeborenen Welpen.

Heylee hat in der Zwischenzeit ihren Platz im Rudel voll und ganz eingenommen und zeigt sich als Alfahündin. Sie hat sich gleich nach ihrer Mutter eingeordnet. Für das Rudel scheint dies in Ordnung zu sein, keine macht diesen Platz streitig und so erübrigt sich eine Korrektur.
Das Hundemami hat genug Milch um ihre 5 Babies satt zu kriegen, entsprechend nehmen die Kleinen schön regelmässig zu. Seit Anfang der Woche sind sie bedeutend ruhiger wenn die Mama das Wurflager verlässt, demnach können die Welpen ihre Temperatur nun besser halten und sind nicht mehr auf die permanente Körperwärme der Mutter angewiesen.

Manchmal ein wenig nachlässig zeigt sich Heylee bei der Pflege ihrer Welpen, ja,so 5 kleine Wesen sauber zu halten ist aber auch einen menge Arbeit. So ist sogar froh wenn Tante Malou diesen Job ein paar Mal am Tag übernimmt. Sie hat im Gegenzug ein Beschützerinstinkt entwickelt und zeigt dem Rudel und fordert vom Rudel einen gewisse Distanz zu ihrem Wurflager. Sogar Eli musste ihren Posten vor der Wurfkiste verlassen, nur Malou hat wie immer einen besonderen Status. Ihr Beschützerinstinkt richtet sich auch gegen Zweibeiner die das Haus betreten. Wenn sie lautstark ihr Bedürfnis mitgeteilt hat wird sie aber schnell wieder ruhig.

Heylee freut sich auf die täglichen Runden im Rudel, ist verspielt und rennt auch gerne wieder mit den anderen um die Wette.

Die Wurfkiste wird geöffnet In dieser Woche haben die Welpen das erste Türchen zur grossen Welt geöffnet. Den ersten Blick in ihr Umfeld, auch wenn noch recht getrübt so ist ihre Wahrnehmung doch bedeutender geworden. Ca. drei Tage nach dem Öffnen der Augen öffnet sich auch der äussere Ohrkanal.
Das ist der Zeitpunkt in dem unsere Welpen vom Schlafzimmer ins Wohnzimmer umziehen, damit die Kleinen an allen Tagesgeräusche und am Alltagsgeschehen teil nehmen können.
Für Heylee ist das eine Umstellung das auch ein wenig Unsicherheit mit sich bringt. Am ersten Tag hat sie die Wurfkiste wie eine kleine Löwin verteidigt. Schnell war sie aber dankbar das auch sie nun wieder dabei sein kann und nichts mehr zu verpassen hat.

Die Welpen haben einen ganz normalen Entwicklungsstand, nehmen regelmässig zu und haben nun begonnen spielerisch Kontakte zueinander aufzunehmen. Die zwei Kleinsten Mogli und Mandy sind zur Zeit die aktivsten. Ihre Farbe ändert sich ebenfalls rapide, so sind wir gespannt wie die kleinen Fellnasen in ein paar Wochen aussehen werden.

Oma Angy bei der Brutpflege Heylee hat nach wie vor genug Milch um ihre Kleinen satt zu kriegen. Bei der Brutpflege wird sie immer noch tatkräftig von Tante Malou unterstützt und neuerdings sind auch bei Ihrer Mama Angy Muttergefühle erweckt. Seit zwei Tage liegt auch sie nun oft im Wurflager und möchte die Welpen ihrer Tochter am Liebsten "enteignen". Solange es harmonisch zu und her geht und Heylee es duldet und sie die Pflege ihrer Welpen dadurch nicht vernachlässigt lassen wir diese Teamarbeit zu.

Somit haben wir zur Zeit nicht nur einen Doppelwurf, sondern auch eine Doppelbelegungen bei der Aufzucht, den auch Momo's Welpen werden weiter auch von Shila zusätzlich liebevoll betreut.

Da die kleinen Strolche bereits Ende der 3.Woche sich sehr bewegungsfreudig zeigten, wurde die Wurfkiste geöffnet und seither den Wurfrahmen stetig weiter vergrössert. Nicht nur vorwärts bewegen sich die kleinen Fellkinder, sondern auch der Rückwärtsgang wird fleissig geübt...und siehe da, sie haben entdeckt das man damit noch viel schneller von A nach B kommt. Ihr Gleichgewicht wird von Tag zu Tag sicherer und mit den gegenseitigen kleinen Raufspiele fördern Sie die sozialen Kontakte.

Diese Woche war durch viele Besucher geprägt, so hat sich Heylee nun in der Zwischenzeit daran gewöhnt das fremde Leute ihre Kleinen bewundern. Ausser Mila und Melia haben die Hundebabies nun ihre künftigen Familien kennen gelernt und dürfen sich auf ein liebevolles Zuhause freuen.

Teamwork im Wurflager mit Oma Angy und Tante Malou Die Brutpflege von Oma Angy und Mama Heylee hat sich gut eingespielt. Auch Tante Malou ist immer wieder eifrig beschäftigt die kleinen Racker sauber zu halten. Es herrscht ein richtig gutes Teamwork im Wurflager der M-chen.

Am Montag durften die Welpen ihre Halbgeschwister kennen lernen. Das war vielleicht ein lustiges Treiben im Wurflager. Die L-Babies waren zuerst eher zurückhaltend, nach einem gegenseitigem Beschnuppern war der Spieltrieb schnell geweckt. Lange konnte man die beiden Würfe nicht zusammen lassen, denn schnell zeigten sich kleinen Stressanzeichen bei den L-Babies, besonders bei Levi der ganz aus dem Häuschen war. Bis in einer Woche werden sie alle soweit sein, gemeinsam im Welpenzimmer zeitweise zu spielen, denn ab jetzt schreitet die Entwicklung und Neugier der kleinen Fellnasen rasant voran.

Es hat sich in dieser Woche einiges getan. Die Kleinen sind super fit und haben sich rasant entwickelt. Sie haben ein grosses Gehege im Wohnzimmer erhalten und spielen aktiv mit allem was ihnen angeboten wird. Sie werden auch von Momo's Welpen animiert, die zeitweise frei im ganzen Wohnbereich herum düsen und schnell herausgefunden haben wie man zu den M-Babies durch die Eingangsabsperre des Geheges ein- und rausklettern kann. Besonders Mogli und Mandy sind ganz verbissen es ihnen nachzumachen.

Bolonkawelpen im Spiel 5.Woche Auch wenn die Welpen drei Wochen jünger sind als ihre Halbgeschwister, so wissen sie sich dennoch zu behaupten. Nach einem wilden Spieltreiben, schlafen sie gerne mal eine Runde gemeinsam in der Wurfkiste. Da die Jüngeren doch noch mehr Schlaf benötigen haben die beiden Würfe getrennt Schlaf- und Spielräume.

Obschon die Welpen erst fünf Wochen alt sind, so unterscheiden sie sich in ihrer Persönlichkeit. Mandy und Mogli sind schon fast wie Zwillinge. Sie sind die aktivsten und den anderen immer eine Spur voraus, Sei es beim Zahnen, am Futternapf oder in ihrem Spieltrieb. Mila und Malik sind sich ebenfalls sehr ähnlich. Sie sind die kleinen Schlafmützen und gehen alles ruhiger an. Sie sind beide kleine Träumer und Geniesser. Melia und LeviMelia ist autodynamisch, sie kann sich alleine köstlich beschäftigen und spielen. Aber auch sie kann sehr aktiv sein und ihren Willen zeigen.

Wieder war die Woche mit Besuch geprägt und nun hat auch Mila ihre künftige Familie kennen gelernt und darf sich wie ihre Geschister auf ein liebevolles Zuhause freuen. Somit sind nun alle Welpen vom M-Wurf definitiv vergeben.

Das Wetter ermöglicht es für die Kleinen nicht den Garten zu erobern, aber vieleicht werden sie in den kommenden Tage den Schnee kurz kennen lernen. In der 6.Woche werden sie aber die erste Erfahrung mit Autofahren machen.

Die kleinen Racker werden von Tag zu Tag unternehmungslustiger. Deshalb dürfen sie sich morgens und nachmittags zusammen mit den L-Babies im Welpenzimmer austoben. Ohne zu zögern versuchen sie alles den Grossen nachzumachen. Heylee und Momo sorgen für Ordnung zwischen den Welpen und so mussten die kleinen Rabauken auch schon mal erfahren wie sich Korrekturen von den Mamas anfühlt.

Bolonka Welpen im Garten Die Kleinen haben alle schon ein paar Zähnchen bekommen und üben nun fleissig was man mit diesen Beisserchen so alles anstellen kann. Deutlich ist die Vorliebe Füsse damit zu bearbeiten. Die Welpen bekommen immer noch Welpenbrei, Tartar, Nassfutter und ab und zu Quark, versuchen aber auch von Mama Trockenfutter zu erhaschen. Heylee zeigt sich da nicht sehr tolerant und knurrt ihre Welpen auch schon mal an, richtig so, Respekt muss sein!
Weitere Erfahrungen haben die Welpen diese Woche im Garten gesammelt, wobei die Freude an diesem Freiheitsgefühl nur von kurzer Dauer ist, weil es den kleinen Wollknäuel schon nach kurzer Zeit zu kalt wird. Hingegen geniessen sie immer wieder direkt aus dem Welpenzimmer einne kurzen Abstecher ins Freie zu unternehmen. Die Vogeltränke hat es ihnen angetan und verleitet sie darauf zu klettern und daraus zu trinken. Unser Tausendsassa Mogli hat auch schon ein paar Mal seine Pfötchen darin gewaschen.
Mit dem Autofahren klappt es schon ganz ordentlich, wer ab und zu Protestlaute von sich gibt lässt sich höchstens erahnen....

Mogli unser Tausendsassa Mogli hat es ganz dick hinter seinen Lauscherchen, er schafft alles was er sich zum Ziel macht. Er klettert gerne überall hoch, will alles überwinden und nimmt so einige Bauchlandungen in Kauf. Er ist unser kleiner Ausreisser, hat ganz schnell kapiert wie man über die Absperrung beim Eingang des Welpengehege hochklettern kann, um sich auf der anderen Seite einfach runterfallen zu lassen. Über die Ausbruchsabhilfe ärgert er sich mächtig und Zeigt genauso Ausdauer beim Heulen vor dem Tor. Seine Laute können echt herzzereissend sein, da muss man ganz schön aufpassen konsequent zu bleiben.Malik hat den grössten Appetit und kommt gleich zum Futternapf, er nimmt auch alles gerne an. Melina ist da schon heikler, ziert sich gerne und ernährt sich lieber noch an der Milchbar von Mama.
Mogli, Mandy und Mila haben es am liebsten wenn sie aus der Hand gefüttert werden, so langsam muss ich diese "Verwöhnritual" bei ihnen abgewöhnen.

Fast ale Welpen haben diese Woche Besuch von ihren Familien gehabt und so vergeht eine Woche dann wie Flug. So manches im Haushalt bleibt eben liegen, aber dafür geniesse ich die kurze Welpenzeit mit den Welpen umsomehr.

So abwechslungsreich wie das Wetter war diese Woche auch das Erlebte und die neuen Erfahrungen der Welpen.
Mogli durfte sich über den Besuch seiner Familie freuen. Sie haben ihren Onkel Kuma kennen gelernt und ein ganz spezieller Besuch war die Begegnung mit ihrem Vater Baco.

Was haben die M's Wollknäuel diese Woche gelernt?:
  • Mogli und Melina haben das Klettern erfolgreich geübt. Sie schafffen die oberste Türabsperrung des Welpengeheges.
  • Melina hat gelernt das ihre Protestgeheul bei Frauchen auf taube Ohren stösst, ihr Augenaufschlag und bettelnder Blick fast immer erfolgversprechend ist.
  • Mogli hat Massregelungen von Mama Heylee kennen gelernt.
  • Alle haben den Wald kennen gelern, das Rascheln der Blätter, und das es manchmal ganz schön windig und kalt sein kann.
  • Das man mit einem Strickpullover  auch herumtoben kann (auch wenn man sich in so einem Ding verkleidet schämen muss)
  • Das die Milchbar nicht mehr jederzeit zur Verfügung steht und Mama bestimmt wann genug ist
  • Sie haben das Autofahren geübt und machen es ganz toll
Was haben die M's Wollknäuel diese Woche nicht gelernt?:
  • Das sie ihr Geschäftchen auf dem Hundeklo verrichten sollten.
  • Das das Haushaltspapier im Hundeklo nicht zum spielen vorgesehen ist
  • Das die Füsse von Frauchen kein Kauspielzeug ist (Frauchen hat gelernt nicht mehr barfuss zu gehen!)

Die Schlafphasen der Welpen hat sich ebenfalls ihrem Entwicklungsstand angepasst, sie sind bedeutend aktiver geworden. Im Welpenzimmer geht nun richtig die Post ab. Zeitweise dürfen sie nun auch im Wohnbereich ihren Spass haben, da wuselt es um unsere Füsse herum und man muss sich richtig konzentrieren keinen der kleinen Racker zu treten.
Dem Rudel wird der Spieltrieb der Welpen manchmal zu viel, sie weisen die kleinen Frechdache zurecht oder sie verziehen sich um ihre Ruhe zu haben. Nur Heylee findet das Gewusel und der Spieltrieb der Kleinen ganz toll, sie ist meistens mitten im Geschehen und erstellt die Spielregeln.

Hallo Leute, unser Frauchen hatte diese Woche viel zu tun und so gar keine Zeit für's Tagebuch. Wir beanspruchen ja schliesslich auch viel Zeit und freuen uns über die Kuschel- und Spielstunden mit ihr.
So haben wir beschlossen mal ein paar Zeilen zu berichten. Als Sprecher haben wir unseren kleinen König Malik bestimmt.

Bolonkawelpe Mila stellt die Ohren steif!Ich, Malik mache dies natürlich gerne. So also.... diese Woche haben mich meine Leutchen besucht! Ich habe die vielen Streichelis genossen. Für die vielen Fotos die sie von mir gemacht haben, habe ich mich sehr bemüht mich von der schönsten und liebsten Seite im Rampenlicht zu stellen.
Meine Zwillingsschwester Mila fühlt sich wie eine kleine Prinzessin. Es ist ihr so in den Kopf gestiegen dass sie seit ein paar Tage die Ohren hochstellt! Die Menschen finden das süss und witzig, wir finden es doof.
Melia will immer mit Frauchen kuscheln, das geht aber nicht, schliesslich sind wir ja auch mal an der Reihe.
Mogli und Mandy können manchmal, wenn sie ihre wilden Phasen haben, ganz schön nerven. Was mich ärgert ist das sie schneller rennen können als ich!

Frauchen war diese Woche zwei mal ganz traurig. Wir haben das gespürt und wissen jetzt auch warum. Unsere beiden Halbgeschwister Levi und Livie sind von ihren Dosenöffner abgeholt worden. Seither ist Lisha nun immer mit uns zusammen, auch sie war nämlich ein wenig traurig, wir haben sie aber alle getröstet.

Um unserem Frauchen eine spezielle Freude zu machen und sie zu trösten haben wir uns ganz fest bemüht schön draussen und auf den Hundeklo's und Zeitungen unser Geschäft zu verrichten. Mila hat das noch nicht ganz kapiert aber wir alle geben uns grosse Mühe! Jedenfalls freut sich unser Frauchen darüber und ist sehr stolz auf uns.

Unsere Mama mag es nicht mehr wenn wir uns an die Milchbar stürzen. Sie hat die Öffnungszeiten drastisch verkürzt. Na ja, wir sind ja schon gross aber dennoch mögen wir ihre Milch halt sooo gerne!

So, jetzt muss ich hier abschliessen, denn sonst verpasse ich eine Spielrunde mit meinen Geschwister. Tschüss allerseits. Euer Malik mit Mandy, Mogli, Mila und Melia.

Hallöchen, ich Malik melde mich wieder. Mit den Tagen habe ich das noch nicht so im Griff, Frauchen meint es wäre schon zwei Tage fällig zu schreiben. Viel Zeit habe ich nämlich gar nicht zum berichten, denn bei uns läuft es jetzt ganz lustig und turbulent zu und her. Wir flitzen durch das Wohnzimmer, toben im Welpenzimmer, haben viel Spass und Mama Heylee hat mit uns ganz schön viel zu tun, sie meint sie müsse uns noch ein paar Regel mit auf den Weg geben. Ihre Erziehungsmassnahmen können ganz schön nervig sein, aber sie spielt mit uns ganz viel und hat selber grossen Spass daran. Auch im Garten begleitet sie uns gerne, die „Fangmichdoch-Spiele″ sind mega toll mit ihr!

Die Bolonkawelpen vom Reiat beim TierarztAnfang der Woche hat uns Frauchen alle ins Auto gebracht und wir haben uns auf eine lustige Ausfahrt gefreut. Dort wo sie uns aber hingebracht hat roch es ganz komisch. Die Frau an diesem Ort, Frauchen hat uns gesagt das es die Tierärztin sei) war eigentlich ganz lieb, aber dann hat sie uns allen der Reihe nach ganz fest weh gemacht. Fauchen meint das müsse sein und hat uns dann ganz fest getröstet. Die Menschen nennen das Chipen und Impfen, wir haben das nicht verstanden und waren froh als es vorbei war. Zuhause haben wir lange geschlafen, aber dann waren wir wieder ganz fit und munter.

Am Samstag war unser Frauchen ein wenig anders als sonst. Sie hatte auch gar keine Zeit für uns. Man hat uns in die Lauscher geflüstert das sie ihren Geburtstag in einer Hütte feiert. Wir durften nicht mit aber Roman und Daniela kamen zu uns um auf uns aufzupassen. Die beiden kennen wir ja schon länger, denn sie sind mit unserer Mama verwandt. Das war ganz toll!!! Die beiden haben mit uns viel geknuddelt, gespielt und wir durften so ziemlich alles mit ihnen anstellen.

Am Montag hatte Melia Besuch von ihren künftigen Dosenöffner. Wir haben gemeinsam einen Spaziergang unternommen, das war lustig. Mogli musste aber wieder mal seine Flausen durchsetzten und in eine andere Richtung laufen, sodass wir alle immer auf ihn warten mussten oder Frauchen ihn im Feld einsammeln musste.

Ach ja, da war diese Woche noch was ganz Spezielles. Wir haben etwas neues Kennen gelernt, die Menschen nennen das Schnee. Wir hatten riesig Freude in dem weichen nassen Weiss zu toben, nur Mila und Melia haben sich da ein wenig geziert.
Melia spielt immer noch mit ihren Ohren. Manchmal stellt sie beide hoch als möchte sie so grösser erscheinen, dann lässt sie ein Lauscherchen wieder normal hängen und und stellt das andere seitlich wie einen Blinker. Ich habe schon versucht das nachzumachen, aber ich schaffe es nicht! Wie macht die das bloss?

So, jetzt seid ihr alle wieder informiert und ich kann mit den anderen weiter spielen.

Die 10. und somit auch die letzte Woche welche die Welpen gemeinsam an ihrem Geburtsort verbringen ist angebrochen. Sie sind alle gut gerüstet, um die grosse Welt nun bald mit ihren künftigen Familien zu entdecken. Alle sind sehr neugierig aufgeschlossen und sehr menschenbezogen und vor allem sehr liebenswert und anhänglich.

Für diese Woche waren keine Besucher mehr eingeladen, wollen wir doch die kleinen Fellnasen diese letzte kurze Zeit mit ihnen noch ausgiebig und intensiv geniessen.
Am Donnerstag stand nun noch die Zuchtabnahme bevor. Die M's haben haben die Zuchtwartin ganz stürmisch begrüsst und liessen neugierig die Begutachtung über sich ergehen. Sie haben es alle ganz toll gemacht, sich von der besten Seite gezeigt und waren sehr kooperativ. Alles bestens, Heylee kann sehr stolz auf ihre ersten Nachkommen sein.

Spiel und Spass im GartenDie Kleinen haben nun noch ihre letzte Wurmkur erhalten, die sie alle bestens vertragen haben.
Die letzte gemeinsame Woche verbringen die kleinen Racker nun intensiv mit viel Spiel und Spass, da geht es ganz schön wuselig und zeitweise auch laut zu und her. Sie haben sich zu einer sehr harmonischen kleinen Rasselbande entwickelt. Sie wollen nun immer mitten im Rudel dabei sein, toben gerne im Garten herum und haben den Spass am Apportieren von Tannenzapfen entdeckt. Diese werden dann im Wohnzimmer bearbeitet. Alle möchten viel geknuddelt werden, sodass ich definitiv zu wenig Hände habe. Einzig mit der Sauberkeit nehmen es die Kleinen nicht so ernst, wäre ja schliesslich sonst alles zu perfekt!

Lisha vom L-Wurf durfte noch bis Freitag mit ihren Halbgeschwister bei uns bleiben und hat als grosse Schwester die Zeit mit den M-Babies sehr genossen. Am Freitag hiess es nun auch für sie den Weg in ihr neues Zuhause anzutreten.

Dann war es auch soweit für Mila das Köfferchen zu packen. Sie wurde am Sonntag mit viel Vorfreude und Liebe von Ihren Dosenöffner in Empfang genommen. Gerne hätte ich meine kleine Zuckerschnute noch ein bisschen länger behalten weil sie die kleinste der M-Babies ist. Mein Bedenken das sie es am Schwersten haben wird sich allein in ihrem neuen Zuhause zurecht zu finden hat sich nicht bewahrheitet. Mila hat den Abschied gut verkraftet und sich schnell in ihrem neuen Zuhause eingelebt.

In der kommenden Woche wird ab Mittwoch eines nach dem anderen der M's ausziehen. Unter Abschied dann zu lesen.

Bolonkawelpen Fotoshooting
Ein erfolgloser Versuch alle auf ein Foto zu bringen!

Gewichtsentwicklung der Welpen

Woche Datum Gramm
Geburt  05.01.16  176
12.01.16  310
2 19.01.16  425
3 26.01.16  561
4 02.02.16  698
5 09.02.16 820
6 16.02.16   964
7 23.02.16   1125
8 02.03.16  1250
9 08.03.16   1477
10    
Woche Datum Gramm
Geburt  05.01.16  138
12.01.16  248
2 19.01.16  347
3 26.01.16  477
4 02.02.16   647
5 09.02.16  782
6 16.02.16   895
7 23.02.16  1045
8 02.03.16   1200
9 08.03.16   1355
10    
Woche Datum Gramm
Geburt  05.01.16  158
12.01.16  249
2 19.01.16  374
3 26.01.16  526
4 02.02.16   680
5 09.02.16   799
6 16.02.16   938
7 23.02.16   1098
8 02.03.16   1250
9 08.03.16   1364
10    
Woche Datum Gramm
Geburt  05.01.16  145
12.01.16  296
2 19.01.16  402
3 26.01.16  542
4 02.02.16   655
5 09.02.16   736
6 16.02.16   821
7 23.02.16   917
8 02.03.16   1000
9 08.03.16   1120
10    
Woche Datum Gramm
Geburt  05.01.16  156
12.01.16  261
2 19.01.16  377
3 26.01.16  540
4 02.02.16   655
5 09.02.16   760
6 16.02.16   815
7 23.02.16   921
8 02.03.16   1050
9 08.03.16   1182
10    

Folgen Sie uns

 

Wir freuen uns...

...ernsthafte Interessenten frühzeitig kennen zu lernen.
Gerne heissen wir Sie bei einen Besuch willkommen,
oder geben Ihnen telefonisch weitere Informationen.

Schreiben Sie uns

Chantal Baumann
Staaringelackerstr.11
8234 Stetten
Tel: 052 643 14 93

Kontaktformular »