Alleine bleiben

So niedlich und schmeichelhaft die Anhänglichkeit Ihres Welpen auch ist, so ca. ab vier Monate sollte das "Alleinsein" Schrit für Schritt eingeübt werden.
Lässt man einen Welpen zu früh oder zu lange alleine, erzeugt man damit Verlassensänste und es können schwerwiegende Folgen haben. Das wir leider viel zu wenig berücksichtigt und ernst genommen.
Erste Übungen können sein, Tabu-Zonen einzurichten. Die Toilette ist ideal hierfür: der Mensch geht alleine auf Toilette und kommt kurze Zeit später wieder raus. Der Hund kann vor der Tür warten, wenn er möchte, er wird weder beim Betreten noch beim Verlassen der Toilette beachtet. Und genauso kann man es auch mit allen anderen Zimmern zum Üben machen. Man betritt einen Raum ohne den Welpen, schließt die Türe hinter sich und kehrt maximal eine Minute später wieder zurück. Es ist sinnvoll, dass der Welpe bei den ersten Übungen schon etwas müde ist und nicht in bester Spiellaune oder eben erst erwacht ist. Falls der Hund sehr starke Verlustängste hat, können Zwischenschritte helfen: Man wechselt beständig die Räume, ohne den Hund dabei zu beachten.

Sobald die erste Stufe gut klappt, der Welpe es also anstandslos hinnimmt, wenn sein Mensch ohne ihn den Raum wechselt, kommen die nächste Schritte. Zum einen können die Zeitabstände nun langsam verlängert werden, zum anderen kann man jetzt auch kurz das Haus verlassen und in Türnähe verharren. Wichtig ist, dabei selbst leise zu sein. Wenn der Welpe seinen Mensch hört, wird er eher jaulen oder bellen, um sein Frrauchen/Herrchen wieder zurück zu rufen. Es ist völlig kontraproduktiv, von draußen zu schimpfen, wenn der Hund bellt oder jault. In dieser Situation ist ihm ein schimpfender Mensch in der Regel lieber, als überhaupt kein Mensch. Beruhigt sich der Welpe nicht, wartet man kurz, wird der Welpe ruhig, geht man ins Haus, lobt oder begrüßt ihn aber nicht! Die Verknüpfung wird sein, das das Kommen und Gehen von seinem Mensch völlig normal ist. Wird der Welpe jedoch nach ein paar Minuten nicht wieder ruhig , geht man ebenfalls wieder ins Haus, ohne den Hund zu beachten. In dem Fall muss man im Training wieder einen Schritt zurückgehen. Es empfiehlt sich, den Hund mitbekommen zu lassen, wenn man den Raum oder das Haus verlässt. Schleicht man sich weg, während der Welpe schläft, so kann er ernsthaft Panik bekommen, wenn er erwacht. Vor allem, wenn er das alleine bleiben noch nicht kennt.

Auf Facebook

 

Ich freue mich...

...ernsthafte Interessenten frühzeitig kennen zu lernen.
Gerne heisse ich Sie bei einen Besuch willkommen,
oder gebe Ihnen telefonisch weitere Informationen.

Kontakt

Chantal Baumann
Tel: +41 52 643 14 93
Mobil: 078 856 64 66

Kontaktformular »