Tagebuch J-Wurf

Welpenarchiv

Welpentagebuch

Bolonka Welpenpfötchen Unser erfahrenes Hundemami Shila hat sich sehr schnell von der Geburt erholt und hat in der Wurfkite alles im Griff. Sie putzt, hegt und pflegt ihre Kleinen mit viel Hingabe, sodass man von den Babies kaum was hört. Sie verteidigt ihre Babies wie eine kleine Wölfin, das musste Momo gleich am zweiten Tag zur Kentnis nehmen, als die Neugier auf die Neuankömmlinge in der Wurfkiste nicht mit dem nötigen Abstand respektiert wurde. Malou hingegen hat wie immer ihren gewohnten Status und darf die kleinen putzen.

Was Janosch und Jamiro in den ersten zwei Tage nach der Geburt an Gewicht abgenommen haben, hat Jambo doppelt zugelegt. Die beiden die zwar sehr vital und stehts an Mamas Zitzen hingen, nahmen nicht so richtig zu und bekamen ein wenig Startunterstützung mit Puppy Booster. Das hat ihnen gut bekommen, Janosch holt nach und auch Jamiro nimmt schön zu. Er ist ein kleines Finöggeli, das kanns sich jedoch im Laufe der Zeit noch ändern.

Shila hat die ganze Woche “die Wurfkiste nur um sich zu versäubern verlassen. Erst seit heute lässt sie ihre Kleinen nur für kurze Zeit allein. Instiktiv merkt sie ab wann die Babies ihre Körpertemperatur halten können.

Die drei kleinen Musketiere haben ihre Äuglein geöffnet, voran Jamiro am Freitag und am Samstag morgen haben mich Janosch und Jambo mit ihren blauen Äuglein begrüsst. So schön....nun haben die Zwerge viel mehr Persönlichkeit. Schon bald werden sie auch ihre Ohren öffnen und somit Kontakt zur Umwelt aufnehmen.

Janosch und Jamiro tun sich mit der Milchbar von Shila ein bisschen schwerer als Jambo. Das Gesäuge der Mama bedarf kräftiges Saugen, die beiden sind dann schnell mal müde und nehmen zuwenig Milch auf. Der Einsatz des Fläschchens kam zum ersten Mal seit ich Welpen grossziehe zum Einsatz. (Hat bei mir gleich viel Muttergefühle und Erinnerungen geweckt.) Janosch hat das Fläschchen gleich angenommen, Jamiro empfindet den Zitzenersatz eklig, da braucht es schon viel mehr Geduld.

Die ersten zwei Wochen verbringen die Welpen im Schlafzimmer, damit die Mama ihre Ruhe hat und ich nachts die kleinen überwachen kann. Da Shilas auch in der Nacht ein super Hundemami ist, schlafe ich bereits wieder mit beiden Ohren ;-). Das Rudel hat die Ankömmlinge adoptiert und kennen den Sicherhaitsabstand zum Wurflager den sie auch respektieren. Wenn nicht werden sie von Shila sehr schnell in die Schranken verwiesen....ausser natürlich wie immer Malou ,welche sich an der Pflege der J-chen einbringen darf.

Ab Samstag werden die J-chen ins Wohnzimmer umziehen, damit sie sich so früh wie möglich an die Alltagsgeräusche gewöhnen. Ab der dritten Woche dürfen dann die kleinen Fellnasen besucht werden worüber sich das ganze Rudel freut....denn für sie bedeutett es viele Streicheleinhaiten eerhalten und sogar manchmal Leckerlis.

3Wochen alter Bolonka-Welpe Die Kleinen erfreuen sich bester Gesundheit und nehmen täglich zu. Jambo will sich nicht von Jamiro und Janosch einholen lassen und übernimmt nach wie vor die Führung. Die beiden bekommen immer noch zwei Mal am Tag ein Fläschen, wobei nur Janosch gierig darauf ist. Bei Jamiro ist der Ekel vor dem Gummi-Nuggi nicht zu übersehen. Anscheinend bekommt er von Mama doch genug, sonst würde er die Welpenmilch nicht verweigern.

Inzwischen sind die J-chen mit ihrer Wurfbox ins Wohnzimmer umgezogen. Shila freut sich wieder im Rudel integriert zu sein und lässt es zu das alle ihren Zuwachs näher kennen lernen wollen.

So langsam erkennt man die ersten Charaktereigenschaften der einzelnen Welpen. Jambo zeigt sich als ruhiger und gutmütiger Wonneproppen. Seinen Popo zu heben und zu gehen findet er anstrengend. Wozu auch, mit Robben geht es ja fast so schnell! Janosch ist der kleine Flinke der sich auch schnell mal getraut hat über den Rand der Wurfbox zu schauen. Er ist derjenige der sich auch gerne Verbal mitteilt. Seine Laute klingen fürchterlich mitleiderregend. Was Janosch unübersehbar von den anderen Unterscheidet ist sein langes Haarkleid.
Unser Finöggeli Jamiro, klein aber fein ist ebenfalls lebhaft und zielstrebig. Auch er ist bereits schnell auf seinen Beinchen unterwegs. Seine Lieblings Schlafposition ist auf einem seiner Brüder zu liegen. Vermutlich weil er noch am meisten Körperwärme bedarf.

Die Welpen durften ab dieser Woche besucht werden. Shila zeigt ihre Welpen gerne und scheint mächtig stolz auf ihren Nachwuchs zu sein.

Bei den J-chen hat sich in dieser Woche doch einiges verändert. Die Kleinen spielen nun schon öfters miteinander, kommen schwanzwedeld und freudig daher und sie entdecken zur Zeit verschiedene Laute und geben Sie zum Besten.

Janosch hat den Retourgang ganz im Griff und ist jeweils selber über seine Geschwindigkeit erstaunt. Diese Retourgangs-Phase dauert jeweils bei den Welpen in diesem Alter nicht sehr lange an, deshalb sind diese Augenblicke besonders herrlich.... und verzaubern mich immer wieder aufs Neue.

Bolonka Jambo vom ReiatAuch Jamiro bewegt sich schon ganz munter und zielstrebig von A nach B. Ab und zu bewätigen die mutigen kleinen Musketiere die Kurfen nicht so ganz elegant und müssen jeweils einen Purzelbaum in Kauf nehmen. Nur Jambo geht da noch auf Nr.-Sicher und nimmt es allgemein gemütlicher als seine beiden vorwitzigen Brüder.

Mit der stehts grösser werdender Entdeckungsfreude und dem Bewegungsradius der Welpen, wird auch der Auslauf angepasst. Nach kurzen Spielrunden verziehen sich die kleinen Nesthocker immer noch gerne mit Mama Shila in ihre Wurfkiste.

Seit ein paar Tage werden die Babies an feste Nahrung gewöhnt. Es gibt Welpenbrei, Tartar und ab und zu Milchbrei mit Banane.
Erstaunt war ich das Jamiro gleich auf Anhieb die neue Nahrung angenommen hat, Janosch ist da noch ein wenig zaghaft, ja und Jambo.... der saugt einfach alles in sich rein!

Ach ja, Shila hat Verstärkung in der Babiepflege bekommen!
Benji ist ein junger 9 Monate alter Schapendoes und Sohn von unserer Malou. Seit letztem Freitag ist er bei uns in den Ferien und obschon noch selber ein Riesenbabie gibt er sich mit voller Hingabe in die Pflege der Shila-Babies ein. Er putzt sie liebend gerne und eilt gleich zur Wurfkiste wenn eines der Kleinen einen Ton von sich gibt.

Unsere drei Knuddelbären haben in der Zwischenzeit ihre künftigen Familien kennen gelernt und dürfen sich auf ein liebevolles Zuhause freuen.

Der Spieltrieb der J-chen beschränkt sich nun nicht mehr allein auf die Geschwister, sie sind nun auch neugierig auf die angebotenen Spielsachen und können sich damit auch bereits alleine unterhalten. So kleine Bärchen die ihre Beute totschütteln, sieht einfach zu ulkig aus.
Ihre Ruten tragen sie bereits wie es sich für einen Bolonka gehört schon fast über dem Rücken, da sie sie nun nicht mehr als Steuerrute benötigen. Die kleinen Racker sind ganz auf Kontaktkurs eingestellt. Sie geniessen es geknuddelt und getragen zu werden und lauschen ganz aufmerksam auf die Stimmen. Ihre Blickkontakte sind einfach umwerfend.

Jamiro vom Reiat 4 Wochen altIn der Zwischenzeit gesellen sich alle ab und zu zu den Babies, ausser unsere souveräne Angy die sich lieber als Wachhund vor die Box aufhällt. Momo liegt auch mal gerne wieder in der Wurkiste. Shila tolleriert diese Integration, solange kein Futter in Reichweite ist. Bei der Fütterung der Welpen werden alle vehement vertrieben. Bei allem Geschehen hält sie immer ein wachsames Auge auf ihre Hundekinder, geht sehr liebevoll und vorallem geduldig mit ihnen um.

Die Minipfötchen hatten wieder eine Manikür nötig, dieses Mal hat sich Janosch nicht gerade kooperativ gezeigt, die Übung musste abgebrochen  und auf die nächste Schlafphase verschoben werden. Die Gabe der Wurmkur (Paste) fanden die kleinen Zwerge scheusslich und gaben es unmissverständlich zum AUsdruck. Sie haben sie aber gut vertragen, was bei Shila nicht der Fall war. Es war ihr an diesem Tag ziemlich übel, was auch bei ihr nicht zu übersehen war.

Vom Wesen her unterscheiden sich die drei kleinen Musketiere klar ab:
Janosch ist der kleine Vorwitzige, verspielt und sehr kontaktfreudig. Er ist ein kleiner Wandklettermeister und hat es bereits geschafft über den Rand des Welpenauslaufes und Wurfkiste zu kletttern. Zeit das Gehege aufzubauen!
Janosch ist nicht nur mutig sondern auch komunikativ und kann seine Bedürfnisse mit verschiedene Laute zum Ausdruck geben.
Nicht besonders heldenhaft verhält er sich beim Fressen, da zeigt er sich mekelig und bevorzugt noch die Milchbar.

Jambo ist nach wie vor unser gutmütiges Bärchen. Nichts kann ihn aus der Ruhe bringen, nicht mal die erste Autofahrt.
Er ist derjenige der noch am meisten schläft. Sein Appetit hat sich nicht verändert, ihm musste ich nicht lange zeigen wie man aus einer Schüssel frisst, er kann das... und geniesst, das beweist auch die Waage. Er ist eben unser kleines Möppelchen.
Beim Spielen und Raufen mit seinen Geschwister wirkt er ab und zu noch tollpatschig. Er ist sehr pfotenlastig, machmal ist man geneigt zu glauben das er bewusst schon Pfötchen gibt, was natürlich nicht der Fall ist. Wenn man ihn hochnimmt klammert er sicg wie ein Äffchen.
Trotz seiner Gutmütigkeit kann er durchaus bei seinen Brüder den Ton angeben und die Spielregeln bestimmen.

Jamiro unser Schnüggeli hat an Gewicht fast seinen Bruder Janosch aufgeholt. Er entwickelt einen sehr guten Appetit und schlabbert den Welpenbrei mit Jambo um die Wette.
In dem Finöggeli verbirgt sich ein ganz grosser Hund, der den anderen um nichts nachsteht. Er ist derjenige der sich allein am besten unterhalten kann, besonders dann wenn er erfolglos versucht seine Brüder zu wecken. Bestimmt wird aus Jamiro ein kleiner Charmeur, der "Jöh-Effekt" ist ihm jetzt schon garantiert.
Sein momentaner lieblings Kampf- und Spielfreund ist Janosch, bei dem er meist das Oberhaupt übernehmen kann.
Jamiro benötigt noch viel Körperwärme, er friert relativ schnell, so ist das Kontaktliegen bei Mama oder den Geschwister ein Muss und wenn gar niemand zur Verfügung steht, dann muss der Plüschhund diesen Dienst erfüllen.

Ab jetzt beginnt für die drei Musketiere und für uns eine spannende und unterhalsame Zeit. In der sechsten Woche werden die J-chen das Welpenzimmer so langsam erobern und wenn das Wetter es erlaubt ihre kleinen Nasen an die friche Luft setzten.

Für die J-chen war das eine aufregende Woche. Sie wollen jetzt gefordert werden und so bleibt auch weniger Zeit für Frauchen am PC zu sitzten.
Die Kleinen spielen nun mehrmals täglich ausserhalb ihres Welpenauslaufes im Welpenzimmer. Da gibt es immer wieder neues zu entdecken.

Die Wepen entdecken den GartenBei den momentanen Frühjahrstemperaturen mit Sonennschein dürfen die kleinen Racker sich im Garten austoben.
Jamiro war am Anfang verunsichert und hat noch gerne den Schutz von Mama gesucht. In der Zwischenzeit ist er ebenso freudig und unternehmungslustig wie seine beiden Brüder, entfernt sich aber noch nicht sehr weit weg.
Janosch ist wie immer der mutigste und musste auch ein paar Mal von Angy, zurecht gewiesen werden. Sobald er mich sieht oder höhrt will er nicht mehr im Gehege sein und versucht alles um sein Ziel zu erreichen. Bis anhin war das Türchen vom Gehege immer offen, weder Jambo noch Jamiro hatten das Bedürfnis auszubrechen.
Jambo misst sich gerne mit Janosch und gewinnt auch meistens die Oberhand. Manchmal ganz erstaundlich was so in dem kleinen Mann mit dem verträumten und treuherzigen Blick drin steckt. Im Garten zeigt er sich mutig und neugierig.

Das Autofahren klappt sehr gut,  auch den Rucksack haben wir getestet und die Welpen haben ihne angenommen. Er steht im Welpenzimmer und manchmal hüpft der eine oder andere hinein um ein kleines Nickerchen zu machen. Nun hoffen das der Winter sich verabschiedet hat, damit die J-chen ab nächster Woche mit dem Rudel die grosse Welt entdecken dürfen.

Wieder eine Woche die im Flug verging. Aus den Hundebabies sind kleine Hunde herangewachsen.
Die Bollizwerge geniessen es mit den Grossen auf Wanderschaft zu gehen. Sie haben das Rheinufer bei Büsingen kennen gelernt, leider hat Frauchen die Kamera vergessen. Holen wir nächste Woche nach. Jamiro hat sich wie ein Chameleon dem Waldboden angepasst,Ton in Ton mit der Natur.
Fünf Minuten laufen und herumtoben.... dann zufrieden im Mantel von Frauchen verstaut ausruhen und schlafen, um für eine zweite Runde wieder fit zu sein. Bei Begegnungen bleibt der Jöööh Effekt nicht aus und Shila ist ganz stolz ihre Babies vorzuführen.

Bolonka Zwerge vom Reiat J-WurfEbenso geniessen sie den Garten in vollen Zügen. Wenn es an der Zeit ist die kleinen Racker wieder in die warme Stube zu befördern, muss mir Shila jeweils helfen das Trio einzufangen.

Mit dem Sauberkeitstraining tun sich die J-chen ein bisschen schwer... da müssen wir uns noch bemühen. Ansonsten sind die drei Jungs allerliebst und passen sich jeder Situation bestens an. Sogar das Baby-Gechrei meiner Enkelin die am Zahnen ist, konnte sie nicht aus der Ruhe und von ihrer Spielfreude abbringen.

Die Welpen haben in der Zwischenzeit auch das ganze Wohnzimmer erobert, sie verbringen nur noch die Nacht im Gehege, wenn nicht Shila ihre Jungs selbstständig befreit. Ich musste eine Sicherung am Türchen anbringen, denn sie hat herausgefunden wie man dieses mit wenig Aufwand aufmachen kann.

Janosch ist nach wie vor der kleine Witzbold, seine lustigen Luftsprünge ist seine unverkennbare Spezialität. Jamiro wird oft unterschätzt, er verteidigt sein Futter wie ein kleiner Wolf. Obschon er nur einzelne Zähnchen hat wird ein grosser Huftknochen vom Rind bearbeitet als hätte er bereits starke Reisszähne.
Jambo ist ein kleiner Kuschelbär, sehr anhänglich, kann sich aber auch als kleiner Rambo zeigen. Zwischen Jambo und Janosch werden schon mal spielerisch kleine Machtkämpfe ausgetragen.

Für diese Woche gibt es nichts besonderes zu berichten. Den drei kleinen Knuddelbärchen geht es prächtig, sie sind gesund und munter.
Sie haben ganz unterschiedliche Charakter, aber eines haben sie gemeinsam... ein ganz sonn sonniges Gemüt.

Ihre Wachphasen werden länger und ihre spielerischen Machtkäpfe lauter. Tagwache ist zwischen sechs und halb sieben, da rufen die kleinen Rabauken nach ihrer Mama, die immer noch das Frühstück serviert.

Sonnenschein Bolonkazwerg Janosch vom ReiatJamiro hat nun auch seine Beisserchen bekommen, bis anhin hatte er nur drei. uch sonst hat er seinen kleinen Rückstand nun aufgeholt.
Einmal am Tag dürfen die J-chen das Rudel beim Spaziergang begleiten, so langsam wird es jedoch in Frauchen Mantel eng. Jamiro muss immer am längsten an allem schnuppern, Shila macht es aber ganz toll und schaut pflichtbewusst das ihre Hundekinder sich nicht entfernen.
Zur Zeit nimmt sie sich Jambo bei der Erziehung vor, anscheinend findet sie das er es am meisten nötig hat.

Ansonsten flitzen die kleinen Racker durch Haus und Garten und freuen sich über ihr Dasein. Sie sind ganz liebe und zufriedene Bollizwerge, mit ihnen geht täglich die Sonne aufs Neue auf.
Leider geht die Welpenezeit an ihrem Geburtsort viel zu schnell vorbei, bereits nächste Woche am Dienstag werden die J-chen geimpft und gechipt und am Freitag ist die Wurfabnahme angesagt.

Wahnsinn! Wo sind bloß die letzten 8 Wochen geblieben?
In der 9 Woche standen zwei wichtige Termine an. Am Dienstag wurden die Mäuse gechipt und geimpft. Die Welpen haben diese unangenehme Prozedur sehr souverän gemeistert. Unser grosser Held Jambo hat am lautesten protestiert, Jamiro der Kleinste war am tapfersten und Janosch zwischen beiden. Auf der Heimfahrt waren sie ruhig und haben Zuhause einen langen Mittagsschlaf gemacht, danach waren sie wieder bester Dinge. Meine Welpen werden jeweils auf die Impfung durch die homöopathische Gabe von Thuja unterstützt.

Am Freitag stand ein ganz besondere Termin im Kalender....die Wurfabnahme. Für mich ist das immer ein spezielles Ereignis es ist der Zeitpunkt der auch die Abgabe der Welpen an Ihre neue Besitzer näher bringt und der schmerzliche Abschied meiner süssen Wuschels bereits fühlbar ist.
Die beiden angereisten Zuchtwartinnen vom URCI waren mit dem Wurf sehr zufrieden. Alles bestens, drei kleine Bolonka-Musketiere mit sehr gesunden Anlagen.
An dieser Stelle ein Dankeschön an Frau C.Pfister und Frau F.Rauch.

Zwischen den beiden offiziellen Ereignisse haben die Welpen viel Zeit im Garten verbracht und sind beim täglichen Rudelspaziergang aktiv dabei. Der Aktionsradius von Janosch und Jamiro ist kleiner als bei Jambo, sie geniessen es die Welt von Oben aus meiner Jacke zu betrachten. Jambo rennt wie ein kleiner Feger fast unermüdlich dem Rudel nach, da muss ich die Grenze der Belastbarkeit stecken. Er widerspricht meinem Veto (noch) nicht und verschwindet bereitwillig zwischen seinen Brüder in meiner Jacke.

Ein weiters Highlight: die Welpis haben ihren ersten Einkaufsbummel erlebt. In der Tragtasche und im Einkaufswagen geparkt, haben sie viele neue Gerüche und Laute kennen gelernt. Janosch der in der Tagtasche schnell mal protestiert war ruhig, alle drei zeigten sich neugierig und fasziniert und haben diese neue Erfahrung gut gemeistert.

Am Gründonnerstag wird uns unser kleiner Fratz Janosch bereits verlassen. Bis dahin wollen wir die gemeinsame Zeit, mit und ohne schlechtem und stürmischem Wetter, noch voll geniessen.

Die letzte Woche bricht nun an. Die letzte Woche mit den 3 wunderbaren kleinen 3 Bolonka-Musketiere.
Für diejenige die das Tagebuch verfolgt haben wird es wohl nicht wundern, dass mir doch schon schwer ums Herz wird, wenn ich an den kommenden Abschied denke. Unsere zauberhaften Bolonki´s haben aber ganz liebe Familien gefunden und werden von ihnen schon ungeduldig erwartet.

Am Samstag durfte sich Jambo noch einmal über den Besuch seiner künftigen Familie freuen. Der Versuch eines gemeinsamen Spaziergangs musste abgebrochen werden, bei Windgeschwindigeit von 100km/h fanden es die Kleinen nicht mehr lustig.

Leider sollte sich das Wetter für diese Woche nicht bessern. Die J-chen haben dem Wetter aber getrotzt und waren tapfer mit dem Rudel täglich unterwegs. Regen mögen Janosch und Jamiro nicht besonders. Fünf Minuten im Rgegen zu gehen reicht ihnen völlig aus, danach verkriecht man sich ganz tief in Frauchens Jacke. Jambo ist "wetterfest", ihn kann weder Wind noch Wasser von seiner freudigen Unternehmungslust abhalten.
Ein Versuch Jamiro und Jambo ein Mäntelchen anzuziehen musste mit einem Lachanfall abgebrochen werden. Jambo fand das Outfit der beiden entweder unwürdig oder urkomisch... oder hat sich einfach ein neues Spiel dabei ausgedacht, nämlich die beiden an ihrem Mäntelchen durch die Gegend zu ziehen.

Im Garten haben sich alle drei daran gewöhnt das es nass und windig sein kann, und leben ihren Taten- und Spieldrang trotzdem aus.
Die Curli-Geschirre wurden diese Woche anprobiert und im Garten hatten die J-chen ihre erste Einführung in Leinenführigkeit. Na ja...so ganz hat es doch noch nicht geklappt. 

Ja, wohl oder übel hiess es nun für Janosch das Köfferchen zu packen, die letzten Fotos zu machen und noch ausgiebig mit ihm zu kuscheln....den bereits am Donnerstag hiess es von ihm Abschied zu nehmen.
Als hätte er eine bevorstehende Veränderung gewittert war unser ansonsten lautstarker und lustiger Bollizwerg an diesem Morgen sehr ruhig. An seinem neuen Wohnort wird er nicht alleine sein, Svenja die kleine Bolonkadame wird ihm Gesellschaft leisten und hoffentlich schon bald seine beste Freundin sein.

Jambo wird den Weg in seine neue Heimat erst in einer Woche antreten. Auf ihn wartet eine ganz liebe Familie mit Kinder, sodass es auch ihm nie langweilig werden wird.

Jamiro darf ebenfalls noch ein bisschen länger bei uns bleiben. Unser kleines Finöggeli wird die Geborgenheit des Rudels gut tun. Er hat zwar mächtig aufgeholt ist aber in fremder Umgebung noch der "Kleine", der sich gerne im Schutz von Mama fühlt. So werde ich diese Tage auch nutzen sein Rucksäckli mit positiven Erfahrungen zu füllen. Jamiro wird von seinem Frauchen sehnlichst erwartet die eine menge Zeit und Hundeerfahrung für unseren kleinen Bollischnüggel hat.

Eine Welpenzeit die nicht schöner und harmonischer hätte sein können geht zu Ende. Der letzte Wurf mit drei wunderbaren und allerliebsten Bollizwerge....ein bisschen traurig und melancholisch aber unendlich dankbar heisst es nun loszulassen.
Hiermit schliesst sich das Tagebuch der J-chen und wir wünschen allen frohe Ostern.

Gewichtsentwicklung der Welpen

Woche Datum Gramm
Geburt  23.01.15  176
1  30.01.15  351
2  06.02.15  487
3  13.02.15  623
4  20.02.15  719
5  27.02.15  832
6  06.03.15  910
7  13.03.15 1020
8.  20.03.15 1395
9  27.03.15 1600
10  02.04.15 1700
Woche Datum Gramm
Geburt  23.01.15  152
 30.01.15  223
2  06.02.15  305
3  13.02.15  374
4  20.02.15  450
5  27.02.15  545
6  06.03.15  620
7  13.03.15  712
8  20.03.15  968
9  27.03.15 1050
10  02.04.15 1040
Woche Datum Gramm
Geburt  23.01.15  176
1  30.01.15  270
2  06.02.15  365
3  13.02.15  483
4  20.02.15  569
5  27.02.15  600
6  06.03.15  660
7  13.03.15  722
8.  20.03.15  970
9  27.0315 1060
10  02.04.15 1070

Folgen Sie uns

 

Wir freuen uns...

...ernsthafte Interessenten frühzeitig kennen zu lernen.
Gerne heissen wir Sie bei einen Besuch willkommen,
oder geben Ihnen telefonisch weitere Informationen.

Schreiben Sie uns

Chantal Baumann
Staaringelackerstr.11
8234 Stetten
Tel: 052 643 14 93

Kontaktformular »